Terrorunterstützer – VS-Bericht: Salafisten-Anzahl deutlich gestiegen

Terrorunterstützer – VS-Bericht: Salafisten-Anzahl deutlich gestiegen

Dem in der letzten Woche veröffentlichten Verfassungsschutzbericht ist zu entnehmen, dass die Zahl der in Baden-Württemberg ansässigen Salafisten abermals gestiegen ist, und zwar innerhalb nur eines Jahres um 8,3 Prozent auf 1300. Die Dunkelziffer dürfte um eine Vielfaches höher sein, wenn selbst ein offensichtlicher islamistischer Terrorist wie der Würzburger Attentäter als psychisch krank kategorisiert wird.
Bei dem Salafismus handelt es sich um eine besonders radikale Richtung des Islamismus, die weltliche Gesetze nicht anerkennt und Terroranschlägen in weiten Teilen befürwortend gegenübersteht. Beispielsweise sind der IS und Al-Kaida dieser Bewegung zuzurechnen.
Nur die AfD vertritt hier die richtigen Politikansätze, um dieser demokratiefeindlichen Strömung entgegenzutreten: Abschiebungen ausländischer Gefährder, eine Schließung extremistischer Moscheen und ein grundsätzliches Verbot der Auslandsfinanzierung wie in Österreich sind unumgänglich.
Abschiebungen retten Leben – Würzburg war islamistischer Terroranschlag!

Abschiebungen retten Leben – Würzburg war islamistischer Terroranschlag!

Der bayerische Innenminister Herrmann (CSU) hatte zunächst eine islamistische Motivation des Würzburger Täters konstatiert. Nun rudert er zurück: „Das lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt so noch nicht beurteilen“.

Nach übereinstimmenden Zeugenberichten von „Allahu-Akbar“-Rufen stellt sich allerdings die Frage, welche Motivation sonst infrage kommt. Dass der Terrorist offenbar auch psychische Probleme hat, wie auffallend oft betont wird, ist irrelevant, da dies islamistisches Gedankengut nicht ausschließt.

Es soll schlichtweg davon abgelenkt werden, dass es sich um ein hausgemachtes Problem handelt: Der Täter kam 2015 mit der großen Migrationswelle ins Land. Gegen die damalige Politik der offenen Grenzen erhob bekanntlich einzig die AfD unmissverständlich die Stimme. Ohne diese Politik wären die drei ermordeten Frauen noch am Leben – es ist nach Würzburg eindeutiger als jemals zuvor, dass Abschiebungen und sichere Grenzen Leben retten.

https://www.t-online.de/…/messerattacke-in-wuerzburg… 

84 Polizisten in Berlin verletzt – Linke Gewalt endlich wirksam bekämpfen!

84 Polizisten in Berlin verletzt – Linke Gewalt endlich wirksam bekämpfen!

Während die anderen Parteien im Rechtsextremismus eine viel größere Bedrohung sehen, haben militante linksextreme Hausbesetzer in Berlin bürgerkriegsähnliche Zustände herbeigeführt. Mindestens 84 (!) Polizisten wurden dabei in den letzten Tagen verletzt, teilweise schwer. Schon bald dürften angesichts dieser Eskalationsspirale Todesopfer zu beklagen sein.
Denn die etablierte Politik unternimmt rein gar nichts gegen diese Zustände. Ansonsten wäre beispielsweise das besetzte Haus in der Rigaer Straße, um das es hier geht, schon längst geräumt, und die Verantwortlichen für die Gewalt säßen hinter Schloss und Riegel. Stattdessen gibt es Beschwichtigungsversuche: Das linksgrüne Bezirksamt unterstützt die Besatzer mehr oder weniger offen, und auch die Medien fühlen sich zu trivialen Aussagen bemüßigt, dass auch Hausbesetzer Rechte hätten.
Solange diese jedoch fremde Gebäude besetzen, haben in erster Linie der Eigentümer und der Staat das Recht und Letzterer auch die Pflicht, die Extremisten hieraus zu entfernen. Einzig die AfD fordert wirksame Schritte in diese Richtung. Das gilt in Berlin wie auch hierzulande in Baden-Württemberg, wo die neue Landesregierung den Linksextremismus nicht einmal im Koalitionsvertrag erwähnt.