Menschen als „Blinddarm“ – Bosetti (ZDF): „Humor“ auf SS-Niveau

Menschen als „Blinddarm“ – Bosetti (ZDF): „Humor“ auf SS-Niveau

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel hat der ZDF-Unterhalterin Sarah Bosetti Humor auf SS-Niveau vorgeworfen: „Kaum freuen wir uns über zwei Journalisten, die die grassierende Corona-Einheitsberichterstattung kritisieren, folgt umgehend der nächste Tiefschlag. ‚Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes?‘ fragt Bosetti mit Blick auf die Impfdebatte auf ZDF-Comedy (!). Allen Ernstes schwadroniert sie dann: ‚Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.‘ Das ist nicht nur historisch ahnungslos, sondern selbst faschistoid, indem andere für wertlos und verzichtbar erklärt werden. Die Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer oder Pfleger, die nicht gegen Corona geimpft sind, gehören auch zum Blinddarm dieser Gesellschaft? Ich bin entsetzt, dass das ZDF diese Ungeheuerlichkeit nicht nur produzierte, sondern immer noch verbreitet: Die Verrohung schreitet voran und erreicht eine neue Eskalationsstufe.“
Gögel verweist auf den Auschwitzer KZ-Arzt und SS-Sturmbannführer Fritz Klein, der 1945 zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde: „Klein schrieb einst: ‚Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude aber ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit.‘ Im 21. Jahrhundert sind wir wieder soweit, dass solche Metaphern witzig gefunden und mit unseren Zwangsgebühren gesendet werden – Zwangsgebühren übrigens auch von Ungeimpften, mit denen Bosetti bezahlt wird. Damit beweist sich einmal mehr das Diktum des Schweizer Soziologen Kurt Imhof: ‚Die Zivilisation ist ein dünner Firnis, darunter brodelt die Barbarei‘. Ich fordere das ZDF auf, unverzüglich dieses Machwerk aus allen Kanälen zu löschen und disziplinarische Schritte gegen Bosetti zu prüfen.“
SPD macht sich lächerlich – Corona-Orakel Lauterbach wird Gesundheitsminister

SPD macht sich lächerlich – Corona-Orakel Lauterbach wird Gesundheitsminister

Die SPD benennt heute als letzte Koalitionspartei ihre Ministerposten. Wirklich aufhorchen lässt nur ein Name, um dem wohl auch am längsten gerungen wurde und der nach übereinstimmenden Medienberichten gesetzt ist: Talkshow-Dauergast und „Corona-Orakel“ Karl Lauterbach wird tatsächlich Gesundheitsminister. Offenbar war der parteiinterne Druck auf Olaf Scholz, dem eine gewisse Abneigung gegenüber Lauterbach attestiert wird, zu groß.
 
Zwar ist man zunächst geneigt, den designierten Minister aufgrund seines orkelhaften und daueralarmistischen Habitus‘ nicht ernst zu nehmen. Gleichzeitig ist Lauterbach allerdings ein besonders radikaler Lockdown- und Impfpflichtbefürworter und wird hier sicher von Anfang an Akzente setzen wollen. Die AfD wird solchen Ideen aber selbstverständlich mit entschiedenem Widerstand begegnen. Immerhin ist davon auszugehen, dass der designierte Minister dabei weiterhin kein Fettnäpfchen auslassen und dementsprechend Angriffsfläche bieten wird.
 
https://rp-online.de/politik/deutschland/spd-minister-der-ampel-regierung-karl-lauterbach-wird-neuer-gesundheitsminister_aid-64462367
Übergriffige Maßnahmen – MPK-Resultat: wirtschaftliche und soziale Katastrophe

Übergriffige Maßnahmen – MPK-Resultat: wirtschaftliche und soziale Katastrophe

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel hat die Resultate der Ministerpräsidentenkonferenz als erwartbare Katastrophe für Deutschland bewertet: „Meine Prognose ‚Gefängnisstimmung statt Adventsstimmung‘ ist auf erschreckende Weise wahr geworden. Die Maßnahmen wurden schon seit Tagen diskutiert, ich muss sie hier nicht erneut kritisieren – ob mehr oder weniger Zuschauer, ob Böllerverbot oder nicht, ändert nichts am Prinzip. Denn ich muss hier auf einige Tatsachen hinweisen, die dieses undemokratische Gremium entweder verdrängt oder bewusst ignoriert – anders ist der präfaschistoide ‚Instrumentenkasten‘ nicht erklärbar. Die Inzidenz ist abermals gesunken, die vierte Welle läuft aus. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, in der 83.000.000 Menschen leben, bricht vorgeblich zusammen, wenn 4.700 Menschen mit Corona auf der ITS liegen – weniger als vor einem Jahr. Die einzige Lösung der Politik ist der Entzug der Freiheitsrechte und damit die Spaltung der Bevölkerung. Es geht nicht mehr um die individuelle Gesundheit, sondern das Funktionieren eines kaputtgesparten Systems. Das zeugt von einer mit Planlosigkeit gepaarten Übergriffigkeit zur Bemäntelung eigenen Totalversagens, die ihresgleichen sucht.“
Tatsachenverachtung ist laut Hannah Arendt ein Wesenszug totalitärer Propaganda, weiß Gögel: „Sie zielt darauf, die eigenen Lügen so zu globalisieren, dass sie unumstößlich und damit wahr werden. In diesem Szenario sind wir angekommen. So wird eine Impfpflicht als einziger Ausweg gepriesen, obwohl zugleich 2G+ einen Test von doppelt und dreifach Geimpften erfordert. So irrational, ja absurd kann man gar nicht denken. Soll Freiheit ab jetzt ein sich regelmäßig verschiebendes Ablaufdatum haben, das derzeit 6 Monate beträgt? Und prompt kommt heute Markus Söder (CSU) mit seinem Plan einer Impfpflicht ab 12 daher – und gleichzeitig gesteht STIKO-Chef Mertens, seine eigenen Kinder nicht impfen zu lassen! Nach der Spaltung der Erwachsenen folgt jetzt auch die Spaltung der Kinder? Selbst Linken-Fraktionschefin Mohamed Ali sah heute Morgen für eine allgemeine Impfpflicht ‚erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken‘. Die Freiheit eines Menschen endet nicht vor der Angst eines anderen! Dass das inzwischen selbst der Bundeschef einer vermeintlich liberalen Partei anders sieht, ist ein neuer Tiefpunkt. Ich erwarte vom Bundestag eine klare Zurückweisung dieses Ansinnens.“
Sie schrumpft beständig – Mit Entlastungen die Mittelschicht stärken!

Sie schrumpft beständig – Mit Entlastungen die Mittelschicht stärken!

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel hat die Resultate der Bertelsmann-Mittelschichtstudie als besorgniserregend bewertet: „Seit 2018 ging die Mittelschicht im Sinne der mittleren Einkommensgruppe von 70 auf 64 Prozent der Bevölkerung zurück. Damit ist sie stärker geschrumpft als in jedem anderen vergleichbaren Industrieland der Welt. Das ist ein Alarmsignal für alle, die sich darüber Gedanken machen, mit wessen Steuergeld unser Sozialstaat noch finanziert werden kann. Unser Bruttoinlandsprodukt hat sich in den letzten 30 Jahren mehr als verdoppelt, aber den meisten Menschen geht es finanziell schlechter als in den 80ern und 90ern. Hinzu kommt, dass die Wohn­- und jetzt auch noch die Energiekosten ins Unermessliche steigen und jede Lohnerhöhung mehr als kannibalisieren. Hier muss die Politik gegensteuern: Wind und Sonne bezahlen unseren Wohlstand nicht!“
Gögel hält vor allem die steuerliche Entlastung mittlerer Einkommen, die auch die Studie fordert, für ein geeignetes Mittel: „An die Progression traut sich die Politik seit Jahren nicht heran – inzwischen hat der Spitzensteuersatz fast schon die Löhne qualifizierter Facharbeiter erreicht. Mehr für die Aus- und Weiterbildung der Berufstätigen zu tun und die Arbeitsanreize für Frauen zu erhöhen ist dagegen kein geeignetes Mittel: noch mehr Deregulierung und noch mehr Druck auf Familien, doppelt zu verdienen, um Miete und Energie zu bezahlen – koste es die Kinder, was es wolle – ist der falsche Weg. Da der Anteil der 25- bis 35-Jährigen mit niedrigem oder mittlerem Bildungsniveau, die den Aufstieg in die Mittelschicht schafften, deutlich sank, ist gute Bildung ein weiteres Mittel – gerade in den Zeiten von Distanz- oder gar Teleunterricht. Was hier heute versäumt wird, rächt sich in späteren Jahren.“

Veranstaltungsverbote und mehr – Kretschmanns Pläne sind Vorstufe zur Unfreiheit

Veranstaltungsverbote und mehr – Kretschmanns Pläne sind Vorstufe zur Unfreiheit

Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel hat die Pläne von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zur Corona-Bekämpfung als Vorstufe zur Unfreiheit kritisiert: „Von der Logistik bei der Beschaffung von Medizintechnik über den Intensivbettenabbau bis zur unterbliebenen Einstellungsoffensive für Pflegekräfte – er und seine Regierung haben seit zwei Jahren versagt. Und dieses Versagen kaschiert er jetzt, indem er die Bevölkerung in Geiselhaft nimmt und auf unser Land eine bleierne Verbotsschwere legt. Sportgroßveranstaltungen ohne Publikum, geschlossene Clubs, Verbote von Weihnachtsmärkten und Alkohol im öffentlichen Raum – statt Adventsstimmung stimmt uns der Ministerpräsident auf ein Freiluftgefängnis ein.“
Mit solchen drakonischen Maßnahmen aber ist das Problem nicht zu lösen, befindet Gögel: „Denn es geht um mehr als nur die vorgebliche Überlastung unseres Gesundheitssystems. Es geht darum, dauerhaft mit dem Virus zu leben. Darum, jedem Menschen die Freiheit zu lassen, ob er sich impfen oder anders gegen Corona schützen will. Darum, die Sicherheit nicht über die Freiheit zu stellen. Da war die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts heute, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen für rechtens zu erklären, eine groteske Fehlentscheidung, die überdies den Gewaltenfilz illustriert, der Deutschland derzeit blockiert. Unser Weg stand und steht fest: 1 G = getestet. Und zwar alle, einerlei ob geimpft, genesen oder gesund – und kein Lockdown.“