Es gibt Hoffnung auf einen Wandel – Europawahl: AfD stärkste Kraft bei 16- bis 30-Jährigen

Es gibt Hoffnung auf einen Wandel – Europawahl: AfD stärkste Kraft bei 16- bis 30-Jährigen

Junge Wähler lassen sich offenbar weniger von linken Parteien und Medien beeinflussen, als diesen lieb ist. Stattdessen bilden sie sich lieber eine eigene Meinung. Ebenfalls sind die durch etablierte Parteien geschaffenen Probleme, beispielweise der Schuldenberg bei gleichzeitig maroder Infrastruktur, für diese Menschen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen, besonders gravierend. Steuergeld wird bekanntlich lieber in Ideologieprojekte und den internationalen Ausverkauf unseres Sozialstaates „investiert“.
Dies dürften einige der Gründe dafür sein, dass die AfD unter den 16- bis 30-Jährigen besonders stark abgeschnitten hat: 17 Prozent aus dieser Altersgruppe gaben unserer Partei ihre Stimme, wie Nachwahlbefragungen ergeben haben. Keine andere Partei erreichte dort einen höheren Wert.
Es bahnt sich dementsprechend ein nachhaltiger politischer Wandel an, der sich positiv auf die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands auswirken dürfte. Klar ist auch: Dass den Grünen als Antworten auf diese Entwicklung ausgerechnet mehr Klimaschutz und „sozialer Ausgleich“ (Sozialismus statt Entlastungen) einfallen, wird den Wandel nicht verlangsamen, sondern beschleunigen.
https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-afd-erfolg-bei-jungwahlern-grune-jugend-wirft-ampel-versagen-bei-sozialen-themen-und-klimaschutz-vor-11801627.html
Erfolge im Enzkreis und in Pforzheim – AfD legt bei Südwest-Kommunalwahlen kräftig zu

Erfolge im Enzkreis und in Pforzheim – AfD legt bei Südwest-Kommunalwahlen kräftig zu

Wenn man die erst heute ausgezählten Kommunalwahlen berücksichtigt, war der gestrige Wahltag erst recht ein Erfolg: Die AfD ist nicht nur mit 15,9 Prozent zur bundesweit zweitstärksten politischen Kraft aufgestiegen, sondern konnte ebenfalls ihre kommunale Vertretung in den baden-württembergischen Gemeinden, Städten und Landkreisen deutlich ausbauen.
Zwei besonders positive Beispiele aus meiner Region möchte ich dabei lobend erwähnen: Im Enzkreis konnte die AfD ihren Stimmenanteil von 8 auf 14 Prozent erhöhen, während die Parteifreunde im benachbarten Pforzheim zeigen konnten, dass sich die AfD auch in einer Großstadt durchsetzen kann: 22 Prozent bedeuteten dort einen grandiosen ersten Platz noch vor der CDU.
Allen wieder- und neugewählten kommunalen Mandatsträgern möchte ich an dieser Stelle viel Erfolg bei ihrer wichtigen Tätigkeit wünschen.
https://wahlen.votemanager.de/
Kommunal- und Europawahlen – Geben Sie der AfD am Sonntag Ihre Stimme!

Kommunal- und Europawahlen – Geben Sie der AfD am Sonntag Ihre Stimme!

In zwei Tagen ist es so weit: Es werden die deutschen Abgeordneten zum EU-Parlament sowie in zahlreichen Bundesländern wie Baden-Württemberg auch neue Gemeinde- und Kreisräte gewählt.
Fest steht: Die AfD ist die einzige etablierte Partei, die gegen den Verlust von Souveränität und Wohlstand eintritt. Während Vizekanzler Habeck (Grüne) und CDU-Chef Merz gerade erst bei „Maybritt Illner“ die Deindustrialisierung Deutschlands als unvermeidlichen Fakt hinstellten, hat die AfD Rezepte gegen den Weg in den wirtschaftlichen Abgrund. Auf EU-Ebene muss dafür beispielsweise der „Green Deal“ restlos beseitigt werden.
Auch in den Kommunen steht die AfD für Vernunft: Unsere Kreis-, Stadt- und Gemeinderäte werden jeglicher Unterstützung für Asylbewerber, die über das gesetzliche Minimum hinausgeht, eine Absage erteilen. Stattdessen müssen sich die Kommunen weiter auf ihre Kernaufgaben konzentrieren, also beispielsweise auf Infrastruktur, Bürgerdienste und Katastrophenschutz.
Für eine Zukunft in Wohlstand und politischer Vernunft gibt es am Sonntag insofern nur eine Option: Stimmen Sie für die Alternative für Deutschland!
https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2024/einig-nur-im-niedergang-merz-und-habeck-rechnen-fest-mit-der-deindustrialisierung/
Ampel-Versprechen bleiben unerfüllt – Erstmals mehr als 4 Millionen Bürgergeld-Empfänger

Ampel-Versprechen bleiben unerfüllt – Erstmals mehr als 4 Millionen Bürgergeld-Empfänger

Wenn die Agentur für Arbeit auf ihrer Webseite mit der Überschrift „Finanziell absichern mit Bürgergeld“ wirbt, kommt das bei der potentiellen „Kundschaft“ natürlich gut an. Die Versprechen der Bundesregierung, das Bürgergeld werde einen Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit herbeiführen, haben sich hingegen als heiße Luft erwiesen.
Nach aktuellen Zahlen empfangen nämlich erstmals mehr als 4 Millionen Langzeitarbeitslose Bürgergeld (hinzu kommen 1,5 Millionen weitere Personen, insbesondere Kinder). 4 Millionen Menschen also, für deren Lebensunterhalt die Steuerzahler aufkommen.
In vielen Fällen stehen dahinter auch tragische Schicksale; bei Arbeitslosigkeit im Alter sind Betroffene beispielsweise oft nicht mehr vermittelbar. Bewusste Arbeitsverweigerung ist jedoch ebenfalls weit verbreitet, für die der Staat nun die Anreize gesetzt hat. Sowohl die Höhe als auch die weitgehend ausbleibenden Sanktionsmöglichkeiten lassen das Bürgergeld nämlich weitaus attraktiver als Hartz IV erscheinen – und oft auch attraktiver als eine Niedriglohn-Vollzeitstelle.
Insbesondere bei den Sanktionen sollte daher baldmöglichst nachgeschärft werden, da sich der bisherige Weg als blauäugig erwiesen hat. Darüber hinaus müssen Arbeitnehmer weitere Entlastungen erfahren. Bürgergeldzahlungen an Ausländer, die nicht jahrelang in die Kassen eingezahlt haben, sind hingegen einzustellen.
AfD-Kandidat von Plakatdieb verletzt – Nächster schwerer Messerangriff in Mannheim

AfD-Kandidat von Plakatdieb verletzt – Nächster schwerer Messerangriff in Mannheim

In einem Video ist es eindeutig zu erkennen: AfD-Gemeinderatskandidat Heinrich Koch wollte letzte Nacht einen Mann zur Rede stellen, der sich mit AfD-Plakaten und einem Cuttermesser in der Hand durch Mannheim bewegte.
Die auf frischer Tat ertappte Person attackierte Heinrich Koch daraufhin überaus brutal mit dem Messer an Kopf und Bauch – die Verletzungen mussten im Krankenhaus genäht werden – und ergriff die Flucht. Glücklicherweise konnte der Täter kurze Zeit später festgenommen werden.
Die politische Motivation ist angesichts der Plakate eindeutig und ändert sich auch dadurch nicht, dass der Täter in eine Psychiatrie eingeliefert wurde und Heinrich Koch nicht persönlich kannte. Medial wird derzeit versucht, anhand dessen den Fall zu relativieren.
Klar ist: Damit ist die nordbadische Großstadt das zweite Mal innerhalb weniger Tage wegen Messergewalt in den Schlagzeilen. Gerade erst hatte es dort bekanntlich einen islamistischen Angriff auf den Islamkritiker Stürzenberger gegeben, der zum Tod eines Polizisten führte.
Die AfD relativiert die Opfer von Linksextremismus und Islamismus jedenfalls nicht. Diese Ideologien haben sich nicht nur in Mannheim zu Gefahren für Leib und Leben entwickelt. Insofern ist eine Stärkung der AfD bei der baden-württembergischen Kommunalwahl am kommenden Sonntag unerlässlich.
Abschließend möchte ich Heinrich Koch natürlich eine gute Besserung wünschen.
https://www.n-tv.de/politik/Messerattacke-auf-AfD-Gemeinderatskandidat-in-Mannheim-Tatverdaechtiger-in-Psychiatrie-eingeliefert-article24990462.html
Ursprünglich von Schwarz-Gelb beschlossen – Kritik der Union am Atomausstieg ist völlig unglaubwürdig

Ursprünglich von Schwarz-Gelb beschlossen – Kritik der Union am Atomausstieg ist völlig unglaubwürdig

Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoll: CDU und CSU werden im Bundestag voraussichtlich einen Untersuchungsausschuss zum trotz einer schwelenden Energiekrise vollzogenen sogenannten Atomausstieg beantragen.
Wenn man sich mit der Vorgeschichte auseinandersetzt, kommt man jedoch nicht umhin, Union und FDP die Hauptverantwortung an diesem fatalen Schritt zuzuweisen. 2011 beschloss Schwarz-Gelb unter Merkel nämlich den Atomausstieg bis 2022. Er erfolgte aufgrund einer hektischen, irrationalen und völlig opportunistischen Kehrtwende nach einem Tsunami in Japan.
Als sich der Zeitpunkt des von ihnen selbst beschlossenen Ausstiegs näherte, vollzogen Union und FDP vor dem Hintergrund der Energiekrise schließlich eine weitere 180-Grad-Wende, wobei sich die selbsternannten Liberalen (wie zumeist) nicht gegenüber ihren sozialistischen Koalitionspartnern durchsetzen konnten. Für die bereits in den vorherigen Jahren von Merkel und Co. abgeschalteten Kraftwerke, die ebenfalls eine große Hilfe gewesen wären, war es da übrigens bereits zu spät
Auch wenn es grundsätzlich löblich ist, eigene Fehler korrigieren zu wollen – es kann nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass CDU, CSU und FDP für den Ausstieg aus der Kernenergie hauptverantwortlich sind, weil sie sich seit Jahrzehnten der linksgrünen Themenführerschaft ergeben. Letzteres gilt bekanntlich auch für zahlreiche weitere Themen.
Nur die AfD steht in Deutschland noch für freiheitliche, konservative und vernünftige Politik. Das gilt auch für den Energiesektor, in dem die Kernenergie wieder eine bedeutende Rolle spielen muss.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article251849060/Spahn-zu-Atomausstieg-Es-war-eine-gruene-Maerchenwelt-in-der-die-Fakten-verdreht-wurden.html