„Warnstufe“ ab November möglich – Horrende Preise: Bald PCR-Testpflicht für Ungeimpfte?

„Warnstufe“ ab November möglich – Horrende Preise: Bald PCR-Testpflicht für Ungeimpfte?

Bereits die Praxis kostenpflichtiger Antigentests zur Teilnahme ungeimpfter Bürger am gesellschaftlichen Leben kritisiert die AfD-Fraktion scharf. Nun bahnt sich eine weitere Verschlechterung an:
Angeblich aufgrund der Hospitalisierungszahlen dürfte eine PCR-Testpflicht kommen, um beispielsweise Innengastronomie oder Kultur- und Sportveranstaltungen besuchen zu können. In Wirklichkeit geht es natürlich um Diskriminierung und Repression. Mindestens ca. 50 Euro werden nämlich für einen PCR-Test berechnet, womit eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe für viele ungeimpfte Bürger zum Luxus wird.
Die Intensivstationen sind indes weit von einer Überlastung entfernt, und die Fehlerwahrscheinlichkeit von Antigentests ist nur geringfügig höher. Insofern existiert auch kein signifikanter praktischer Mehrwert.
Die AfD-Fraktion wird gegen derartige Verschärfungen stets entschieden vorgehen, sofern sie tatsächlich realisiert werden sollten – „Freedom Day“ statt Warnstufe!
36 Mrd. €, auch dank Olaf Scholz – Cum-Ex-Steuerdiebstahl 3-mal so hoch wie bisher angenommen

36 Mrd. €, auch dank Olaf Scholz – Cum-Ex-Steuerdiebstahl 3-mal so hoch wie bisher angenommen

Neuen Berechnungen zufolge war der Steuerbetrug durch Cum-Ex-Geschäfte viel immenser als zunächst gedacht. Statt 55 Milliarden Euro gingen 12 Ländern seit dem Jahr 2000 ganze 150 Milliarden durch die Lappen – Summen, die stattdessen durch den Normalbürger beglichen wurden.
Alleine in Deutschland handelte es sich hierbei um 36 Milliarden Euro. Der für dieses Staatsversagen verantwortliche Finanzminister war zuletzt Olaf Scholz. Umsicht und Kompetenz dürften also wohl kaum demnächst in das Kanzleramt einziehen.
Land plant Ausbau – Windräder im Staatswald? Nicht mit der AfD!

Land plant Ausbau – Windräder im Staatswald? Nicht mit der AfD!

Die „grün“-schwarze Landesregierung setzt sich mit Nachdruck für mehr Flächenversiegelung ein. Dieser Eindruck entsteht jedenfalls unweigerlich, wenn man sich mit den nun von Minister Hauk (CDU) vorgebrachten Windkraftplänen auseinandersetzt.
1870 Hektar Staatswald, überwiegend im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb, sollen nämlich einem weiteren Ausbau der Windkraft um 90 Anlagen zum Opfer fallen. Diese ist im windarmen Baden-Württemberg bekanntlich vollkommen ineffizient und bedarf immenser Subventionen der Steuerzahler. Zudem gefährdet diese rückschrittliche und nicht grundlastfähige Form der Stromerzeugung Vogelwelt, Insektenfauna und Landschaftsbild.
Die AfD-Fraktion hat gegen diese Pläne daher stets entschlossen Widerstand geleistet und wird auch in Zukunft so verfahren. Unsere Devise lautet Landschaft statt Windkraft.