„Erst durften die Studenten aufgrund des Corona-Missmanagements der Regierung nicht in die Universitäten – nun können sie nicht, da Strom und Heizung nicht betrieben werden können!“ Mit diesen Worten reagierte der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel auf den Hilferuf der Landesuniversitäten aufgrund der horrenden Energiekosten. „Die Universitäten bangen darum, ihren Betrieb nicht in gewohntem Maße fortzuführen, weil sie bereits durch die derzeitigen Preissteigerungen mit Mehrkosten für Energie von voraussichtlich über 50 Millionen Euro pro Jahr rechnen. Das ist eine weitere Bankrotterklärung, ja eine Schande für unser Land.“
Der Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg drohe nun vollends zugrunde zu gehen – das wäre für unser rohstoffarmes Land verheerend, warnt Gögel: „Der Vorsitzende der Rektorenkonferenz Thomas Puhl hat vollkommen Recht damit, dass unser Land schon beim Hochschulbau viel nachzuholen hat: Die Sanierung der Hochschulgebäude läuft unter ‚ferner liefen‘. Die energiepolitischen Fehlleistungen der Regierung in den letzten Jahren aber hätten auch diese nicht gestoppt. Nachdem sie jahrzehntelang geschlafen hat, muss die Regierung nun endlich handeln. Die Energiekrise ist nicht vom Himmel gefallen, sondern ein Resultat falscher Politik, die begradigt werden muss. Wir dürfen Energiewende und Sanktionswut nicht unsere Lehre und Forschung opfern. Energie-Irrsinn stoppen, Nordstream 2 öffnen – für unseren Forschungsstandort!“