Grenzen retten Leben – Syrischer ICE-Messerstecher für „psychisch krank“ erklärt

Grenzen retten Leben – Syrischer ICE-Messerstecher für „psychisch krank“ erklärt

4 Personen wurden bei Regensburg in einem ICE zum Teil schwer verletzt. Ohne das beherzte Eingreifen von Zugpersonal und Reisenden hätte diese Tat wahrscheinlich Menschenleben gefordert.
Wenig später gab es bereits „Entwarnung“: Der Täter sei vermutlich „psychisch krank“. Diese Beschwichtigungsstrategie ist nicht neu, schließlich wurde sie auch bereits nach dem islamistischen Terroranschlag in der Würzburger Innenstadt bemüht.
Natürlich ist bei einer Person, die solche Anschläge begeht, nicht von einer gesunden Psyche auszugehen. Allerdings ist das nur einer von zahlreichen Faktoren. Somit würde es nicht erstaunen, wenn auch bei dem ICE-Messerstecher Verbindungen zum Islamismus bestünden.
Eines ist jedenfalls ganz gewiss: Mit einer sicheren Grenze und ohne die Beförderung von Wirtschaftsmigration durch monetäre Anreize wären beide Attentate verhindert worden. Selbstverständlich kommt den Altparteien daher ein großer Teil der Verantwortung zu.
Für die AfD hingegen ist einmal mehr klar: Grenzen retten Leben. Die Bemühungen Polens und Litauens um eine wirkungsvolle Grenzbefestigung zu Weißrussland müssen daher unterstützt werden.
Ziel: Magnetwirkung erhöhen – Grüne wollen den Hatz-IV-Satz für Asylanten

Ziel: Magnetwirkung erhöhen – Grüne wollen den Hatz-IV-Satz für Asylanten

Die Koalitionsverhandlungen offenbaren einmal mehr, welche inländerfeindlichen Phantasien Grüne und SPD hegen, mit denen sich die FDP unbedingt ins Bett legen möchte.
So machen die Grünen gegenwärtig Druck, die finanzielle Unterstützung für Asylanten drastisch auf das Hartz-IV-Niveau zu erhöhen. Die SPD trägt diese Absichten offenbar bereitwillig mit, und die FDP wird als kleinster Koalitionspartner auch in solchen Bereichen Kompromisse machen müssen. Wenn man sich wie Union und FDP aus politischer Korrektheit einer bürgerlichen Zusammenarbeit mit der AfD verweigert, beschädigt man damit eben nicht nur sich selbst, sondern auch die Zukunft unseres Landes.
Schon jetzt sind die weit überdurchschnittlichen Sozialleistungen für Asylbewerber der Hauptgrund dafür, dass wir ein Hauptzielland für Migration unter dem Deckmantel der Flucht geworden sind. Die Folge einer weiteren Erhöhung wäre natürlich eine noch stärkere Magnetwirkung Deutschlands. Ganz nach dem Mantra Katrin Göring-Eckardts: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“
Nur die AfD stellt sich dieser antideutschen Politik entschlossen entgegen. Selbstverständlich müssen Zahlungen an Asylbewerber durch Sachleistungen ersetzt werden. Dann wären weitere Asylbewerber-Wellen ausgeschlossen.
Altparteien unternehmen nichts – Täglich mehr als 1000 Migranten über Belarus!

Altparteien unternehmen nichts – Täglich mehr als 1000 Migranten über Belarus!

Am Montag kamen erstmals mehr als 1000 Armutsmigranten – vorwiegend aus islamischen Ländern – über die Belarus-Route nach Deutschland. Der weißrussische Diktator Lukaschenko setzt die Schleusung dieser Zuwanderer als Druckmittel wegen der gegen sein Regime verhängten Sanktionen ein.
Werden aus den täglich mehr als 1000 Migranten nun demnächst jährlich 500.000 oder mehr?
Falls dies nicht geschehen sollte, dann nur dank polnischer und litauischer Unterstützung. Wenn es hingegen nach den Altparteien geht, ist ein neues 2015 nicht auszuschließen: Während den Grünen als Reaktion auf die nicht hinnehmbare Migrationswelle nun in erster Linie Aufnahmekonzepte für Migranten einfallen, schwelgen die Unionsparteien bereits in vollkommen unglaubwürdiger Oppositionsrhetorik. In Regierungsverantwortung hätten CDU und CSU nämlich durchaus Vorkehrungen treffen können. Dies wurde bewusst unterlassen.
Von der FDP ist zu dem Thema fast nichts zu vernehmen, dementsprechend scheint es in den Koalitionsverhandlungen weitgehend ausgeklammert zu werden. Das ist gelebte Verantwortungslosigkeit. Nur die AfD steht glaubwürdig für eine Unterstützung Polens bei der Befestigung der EU-Außengrenze und notfalls auch für eine vorübergehende Schließung der deutschen Grenze. Bereits die letzte Migrationskrise hat schließlich gezeigt, dass unerwünschte Zuwanderung ohne schnelles und beherztes Handeln schnell aus dem Ruder laufen kann.
Ungebremste Willkommenskultur – Regierung will Hunderte weitere afghanische „Ortskräfte“ evakuieren

Ungebremste Willkommenskultur – Regierung will Hunderte weitere afghanische „Ortskräfte“ evakuieren

Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen Hunderte offenbar weitere Ortskräfte und Schutzbedürftige sowie deren Kernfamilien nach Deutschland holen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eine interne Ankündigung des Bundesinnenministeriums. Es werde dem Auswärtigen Amt voraussichtlich möglich sein, in den kommenden zwei Monaten wöchentlich rund 200 Menschen über Pakistan zu evakuieren, so das BMI in einem Schreiben an beteiligte Behörden.
Vertrauliche Unterlagen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zeigen laut „Spiegel“ zudem, wie chaotisch die erste Evakuierungsphase ablief. In einer aktuellen Auflistung der Behörde sind 2.804 Personen erfasst, die über die Luftbrücke der Bundeswehr nach Deutschland ausgeflogen wurden und zurzeit in den Erstaufnahmeeinrichtungen der Bundesländer registriert sind. Rund die Hälfte dieser Menschen stand offenbar weder auf der Ortskräfte- noch auf der Menschenrechtsliste und hatte also auch keine Aufnahmezusage.
Wie die Personen es trotzdem so zahlreich in die Flugzeuge schafften, ist unklar. Sie durchlaufen nun in Deutschland ein Asylverfahren. Und damit dürfte dann ja wohl alles klar sein.
Und das wird sich wiederholen. Und das wird sich noch verstärken, denn die Wahlen sind nun geschafft – zugunsten für eine ungebremste Willkommenskultur.
„Überraschung“: Von US-Armee eingeflogene Afghanen beantragen Asyl in Deutschland!

„Überraschung“: Von US-Armee eingeflogene Afghanen beantragen Asyl in Deutschland!

Die Umstände der Beendigung des Afghanistan-Krieges werden immer absurder. Rund 90 Afghanen, die vom US-Militär auf dem Militärstützpunkt in Rheinland-Pfalz untergebracht wurden, haben Asyl in Deutschland beantragt. Das Integrationsministerium spricht dennoch von angeblich nur „sehr vereinzelten“ Personen, die sich an Bord von US-Flugzeugen befanden und nun in Deutschland aufgenommen werden sollen. Wieder einmal spielt Deutschland sich als selbsternannter Moralpolizist für die ganze Welt auf.
Für die AfD ist klar: Die USA sollte sich um ihre Evakuierten selbst kümmern! Und an erster Stelle muss die Hilfe vor Ort stehen anstatt weiterer Anreize zur Massenmigration. Dass diese Thematik im Bundestagswahlkampf eine entscheidende Rolle spielen wird – das werden die Altparteien nicht verhindern können.
Lückenlos abschieben! – 46% der Gruppenvergewaltiger ohne deutschen Pass

Lückenlos abschieben! – 46% der Gruppenvergewaltiger ohne deutschen Pass

Es sind zwar Zahlen aus Nordrhein-Westfalen, allerdings besteht kein Grund zur Annahme, dass es sich in Baden-Württemberg deutlich anders verhält: Die Düsseldorfer AfD-Landtagsfraktion hat von der Landesregierung eine Statistik zu den mutmaßlichen Tätern bei Gruppenvergewaltigungen anfertigen lassen. Es kam dabei heraus, dass 108 von 236 tatverdächtigen Personen im vergangenen Jahr Ausländer waren.
Dies entspricht einem Anteil von 45,8 Prozent. Zum Vergleich: Der Ausländeranteil insgesamt lag bei 13,8 Prozent. Besonders schockierend: 39 der Tatverdächtigen hielten sich sogar unerlaubt oder mit Flüchtlingsstatus in Deutschland auf, hier wäre eine Tat also ohnehin zu verhindern gewesen.
Die Wähler im September sollten wissen: Nur die AfD fordert ein lückenloses Abschieberegiment bei Gewaltverbrechen. Eine Stimme für unsere Bürgerpartei ist auch eine Stimme für mehr Sicherheit auf unseren Straßen.