In der Schweiz bereitet man sich auf eine Strommangellage vor: Einem Verordnungsentwurf der Regierung zufolge dürften (neben anderen Maßnahmen) E-Autos im Falle einer angespannten Versorgungssituation nur noch für „zwingend notwendige Fahrten“ genutzt werden.
Die AfD-Fraktion hat stets aus verschiedenen Gründen vor dem staatlich erzwungenen und überhasteten Ausbau der E-Mobilität gewarnt. Die Stabilität der Stromversorgung war stets Teil der Begründung. Wenn nun selbst in einem Land wie der Schweiz mit deutlich weniger volatiler Stromerzeugung derartige Pläne in der Schublade liegen, sollten daher auch hierzulande endlich die Alarmglocken klingeln.